<
EDITORIAL

Flash Boys

Lothar Albert 
Chefredakteur und Herausgeber

„Michael Lewis attackiert mit „Flash Boys“ den Hochfrequenzhandel und zeigt, wie Märkte und Privatanleger manipuliert werden.“ So schrieb FAZ-Feuilletonist Hannes Hintermeier im April 2015 über das neu erschienene Werk des US-Bestseller-Autors. Im Jahr 2022 ist nun auch TRADERS´ in der Realität des Hochfrequenzhandels angekommen und nimmt sich dieses Themas einmal an. Allerdings ist das einfacher gesagt als getan. Versuchen Sie doch mal, aktuelles Zahlenmaterial mit einer einfachen Google-Recherche zu finden. Nicht so profan. Oder von den Börsen belastbares Material zu bekommen - Fehlanzeige. Oder einen Interviewpartner, vielleicht auch noch einen Programmierer, zu dem Thema zu finden: Selten so gelacht. Ist das also wirklich ein Thema, das den Normalbörsianer vermuten lässt, da agieren dunkle Mächte hinter den Kulissen zum Vorteil der eigenen Tasche und gegen die Masse? Das hat uns interessiert und so haben wir versucht, Bekanntes zusammenzutragen und ein Bild zu zeichnen, das zumindest einen ersten Überblick verschaffen kann. Wir bleiben an dem Thema dran, und wenn wir irgendwann einen interessanten Zugang finden, dann schieben wir die nächste Story hinterher.

Besonders gefreut habe ich mich auf das Interview in der aktuellen Ausgabe. Wir hatten Paul Rotter alias „Flipper“ schon vor vielen Jahren einmal im Heft. Damals durften wir ihn allerdings nicht abbilden, zu groß war sein Einfluss auf die Finanzmärkte, deshalb war seine gewollte mediale Abstinenz nachvollziehbar. Nun haben wir ihn wieder getroffen. So wie die Märkte sich seit den 90er Jahren weiterentwickelt haben, hat auch er sich weiter entwickelt. Heute lebt Paul Rotter nach Stationen in Frankfurt, Irland, der Schweiz und Singapur auf den Bahamas. Er handelt noch immer. Aber im Gegensatz zum Heft von 2004 durften wir diesmal auch sein Bild drucken.